Samstag, 25. Juni 2016

Die Signale des Schicksals


Heute einmal etwas Philosophie! Während meiner 160 Tage als Zeitmillionär auf dem Wasser habe ich langsam gelernt manche Dinge entspannter zu betrachten und bewusster auf die Signale des Schickals zu achten. Beispiel: Der Gedanke "Für heute reicht es mit segeln" geht einher mit der Passage eines Steges mit Anlegemöglichkeit. Konsequenz: Segel runter und festmachen. Obwohl ich eigentlich ganz andere Pläne für den Tag hatte. 


Solche Situationen begegnen einem öfter als man es bewusst wahrnimmt, aber wenn man einmal darauf achtet, doch relativ häufig. Noch ein Beispiel: Man fährt auf der Autobahn und die Blase macht sich bemerkbar. Oft geht der Gedanke einher mit dem Schild "Parkplatz/WC". Aber der Kopf sagt: "Da kommt bestimmt ein Rasthof und das halte ich noch durch". Was passiert? Stau... Kann alles Zufall sein, muss es aber nicht. 

Wie komme ich jetzt darauf? Gestern auf dem Rückweg von Kiel machte mein Auto merkwürdige Geräusche. Klöter, Klöter. Klonk, Klonk. Egal bis Hamburg wird es schon noch gehen. Wer bleibt schon gerne in der Hitze am Strassenrand liegen? Zwei Autos hupen mich an, ein Dritter fährt mit Warnblinker vor und geleitet mich auf den Standstreifen. "Da hängt etwas unter deinem Auto. Sieht komisch aus!" Danke, es gibt doch immer wieder sehr hilfsbereite Menschen. Auf dem Standstreifen will ich nicht unter das Auto krabbeln, überlege zunächst noch einfach weiter zu fahren, nehme dann aber doch lieber die nächste Ausfahrt. Irgendwo in der Pampa Schleswig-Holsteins und stehe direkt vor der Einfahrt von "Autoverwertung und Reparatur Remezani" oder so ähnlich. Gut, plakativer geht es natürlich kaum! Früher hätte ich erst einmal selber nachgesehen. Und gehadert, ob der möglichen Kosten. Vielleicht erst einmal den ADAC gerufen. Aber seit ich bereit bin die Signale des Schicksals anzunehmen, läuft definitv vieles leichter. Ich fahre direkt auf den Hof und erkläre mein Problem. Der Wagen kommt auf die Bühne. Stossdämpfer gebrochen. Schleift auf der Strasse. Nix gut. Den Stossdämpfer hätte er gebraucht auf Lager, in einer halben Stunde wäre es fertig. Kosten? 70 Euro. Das kostet bei manchen Vertragswerkstätten eine neue Glühbirne im Rücklicht...Nach einer Stunde fahre ich dann glücklich weiter Richtung Hamburg. Und habe mich ganz hervorragend mit dem Schrauber und einer Lady samt Chrysler, die auf den TÜV Prüfer gewartet hat, unterhalten.


Eines meiner Lieblingsbücher ist "Jupiters Fahrt" von Ted Simon. Über eine Weltumrundung auf einem Motorrad. Anfangs voller Ängste und Zweifel passieren ihm ein Haufen Missgeschicke, später folgt dann stoischer Gleichmut, auch Problemen gegenüber. Am Ende der mehrjährigen Reise ist er in Indien dann soweit, das er einen leergefahrenen Tank als Beginn eines neuen Kapitels in seinem Leben begreift. Er setzt sich einfach in den Schatten eines Baumes am Strassenrand und wartet auf die Vorstellung des Schicksals. Irgendwann erscheint dann ein kleiner Junge und fragt, warum er dort sitzen würde. Dieser holt dann einen Freund. Der kennt irgendwo einen Tankwart. Ein anderer Freund kommt dazu mit einem Auto, aber ohne Kanister. Der Bruder hat einen. Und so entspinnt sich eine Geschichte an deren Ende er eine Woche als Gast bei der Familie bleibt und die dreitägige Hochzeitsfeier einer der Töchter innerhab der Großfamilie erlebt. Bis er mit vollem Tank dann ins nächste Abenteuer weiterfährt. Zugegeben, für diese Tiefenentspannung braucht man eine Menge Zeit. Aber im Kern ist das doch die einzig wahre Art des Reisens! Und so konnte ich auch meine Motorpanne im Götakanal als Chance und nicht als Strafe begreifen. Und die drei dabei erzwungenen Hafentage und Bekanntschaften ganz wunderbar geniessen. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen