Samstag, 4. Februar 2017

Die Geschichte und das Video vom einsamen Seemann


Der Song "Der einsame Seemann" ist definitv nicht die Musik, die ich üblicherweise schreiben, spielen oder hören würde. Und trotzdem habe ich mich in den Song verliebt. Inspiriert wurde ich durch die Comics von Lucky Luke bzw. der ewig gleichen Endszene, in der er stets singt: "I'am a poor lonesome cowboy, and a long way from home". An den langen Segelabenden mit ihren spektakulären Sonnenuntergängen rund um die Mittsommernächte, kam mir immer wieder diese Zeile in den Kopf. Ich hatte dann die Songidee um einen Cowboy, der überall auf seinem Weg etwas verliert und dafür belächelt wird. Am Ende dann aber doch immer wieder selbstbewusst in den Sonnenuntergang reitet, und die Spötter hinter sich lässt. Die Musik und die ersten englischen Textzeilen waren schnell geschrieben, doch dann fand ich den Song erstens irgendwie banal und zweitens fand ich dieses Video im Netz. Also legte ich den Song zunächst auf Eis.


"I'm A Poor Lonesome Cowboy" - Diesen Song gab es leider schon


"Der einsame Seemann" - Ein Cowboy wird zum Matrosen

Nach meiner Reise spielte ich den Song John Barron bei einer Demoaufnahmesession vor. Und er schlug vor ihn doch auf deutsch umzutexten und ein Seemannslied daraus zu machen. Mein "Jaja" liess er nicht gelten und so probierte ich ein paar Tage später einfach mal herum. Gleiche Story, aber statt dem Cowboy ein Matrose und ein deutscher Text. So wurde der einsame Seemann geboren. Und nach meiner sechsmonatigen Reise fühlte ich mich an Land in der Tat sehr verloren und verzehrte mich nach der Einsamkeit der See. So bekam der Text dann eine doppelte Bedeutung für mich. Und ein paar Wochen später nahm ich mit John die erste Version auf. Und wieder hatte er eine Idee: "Lass' uns das doch im Duett singen!". Mein "Jaja" verhallte wieder ungehört und bei meinem ersten Vortrag mit großer Live-Band sangen wir dann in der Tat zu zweit. Und es fühlte sich richtig an. 


Der einsame Seemann - Uraufführung

Wenn schon Seemannslied, dann aber richtig. Und ein Seemannslied braucht ein Akkordeon. Aus meiner Zeit bei ROLAND kannte ich den deutschen Akkordeonisten Uwe Steger. Für mich einer der besten, innovativsten und charmantesten Musiker an diesem Instrument. Und er sagte zu und spielte mir in seinem Studio in Leipzig einen wunderschönen Track ein. Doch dazu demnächst mehr im "Making of" zu diesem Titel.

Beim Schnitt zum "Making of" hatte ich die Idee zum Video eines Logbuchs samt Echtzeit-Handschrift und bewegten und statischen Bildern. Ein paar Stunden bei Google und ein paar weitere des Experimentierens später, hatte ich eine Lösung (ohne After Effects) gefunden. Handschrift in Excel (da kein Cursor) auf grünem Hintergrund, Text löschen mit Backspace während ich den Bildschirm im Videoprogramm aufnehme, dann den Text ausschneiden, per Chroma Key freistellen, rückwärts abspielen und auf die richtige Größe, Position und Tempo bringen. Ein paar Fotos mit Stativ machen und ineinander überblenden. Bis zu drei Videos auf einer Logbuchseite verkleinert und in Position und Winkel frei laufen lassen. Am Ende klappte alles, aber es kostete eine Woche Arbeit und viel Ausprobieren. Und das alles mit Magix Video Deluxe. Man lernt eben nie aus :-)  Viel Spaß mit dem Video!


Übrigens: Die Single und auch das ganze Album bekommst du hier:
Album CD - Amazon
Amazon Download
iTunes Download
Spotify


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen