Dienstag, 16. September 2014

Der perfekte Segeltag


Heute wurde ich unerwartet überrascht von dem bisher schönsten Segeltag der ganzen Reise. Ich bin vormittags aus Göteborg ausgelaufen und musste dann noch etwas länger durch den Hafen motoren, bis ich dann endlich in die vorgelagerten Schären kam. Segel hoch, Motor aus, ein Rundblick und ich war sprachlos. Eine ganz andere Atmosphäre als auf der Ostseite Schwedens, die mir ja auch schon so sehr gefallen hat. Die Sonne am strahlend blauen Himmel glitzert auf dem Wasser und beleuchtet die kargen und unbewachsenen Felsen. Hier geht es mittendurch in  das Gebiet um Styrsö und Donsö. Auf meiner alten Seekarte ist das alles noch als Sperrgebiet ausgewiesen. Mein Plotter und das Internet sehen das aber anders, und ich einfach auch. Es ist zwar viel Militär unterwegs, ich grüße, sie grüßen zurück...geht doch! Dafür werde ich belohnt mit wunderschön bebauten Inseln. Der Baustil ist dabei irgendwie dänischer bzw. norwegischer als das was ich bisher sah. Zu dem vielen Rot gesellt sich nun auch Blau, Gelb, Grün und die Häuser haben, wie die Schären, andere Formen. Die Atmosphäre wirkt viel nordischer und abgelegener; und es fehlen meist auch Bäume oder anderer Bewuchs. Der Wind schiebt von achtern, es ist warm, das Boot fährt wie von alleine und ich komme aus dem Staunen nicht mehr heraus. Mann, ist das großartig hier. Durch das (ehemalige) Sperrgebiet ist auch nichts Touristisches zu sehen. Es sind nur die wenigen Einwohner auf den Inseln unterwegs.Ich habe mir 2 Häfen nur angesehen bis ich am Ende auf Donsö nach einer sanften Kreuz festgemacht habe. Diese Atmosphäre...der Grill wartet auf mich!! Einen schönen Abend wünsche ich allen Daheimgebliebenen.
















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen