Mittwoch, 9. Juli 2014

Alles richtig gemacht

Das sollte doch mal wieder für ein paar Tage reichen. Und da ist noch nicht mal das Wasser und Fisch/Fleisch dabei. Transportiert habe ich alles auf dem Fahrrad mit 2 Tüten, Korb und Rucksack in wilden Schlangenlinien.

Ich war ja vorgestern so ein wenig am Zweifeln, ob ich die 10sm hinein in die Sackgasse nach Nörrtalje fahren soll, aber mir blieb ja keine Wahl. Nachdem ich den Abend im langweiligsten Hafen Schwedens (Kapellskär) damit verbracht habe das Boot mal gründlich zu reinigen und ein paar kleine Sachen wieder festzuschrauben,  habe ich dann den schwedischen Sommer genossen, den vorbeiziehenden Fähren und Kreuzfahrern zugesehen und mich den Mücken zum Fraß angeboten. Dazu gabs dann Knäckebrot mit Scheibletten. War dann aber doch irgendwie ganz schön..



Sogar die Fische sprangen vor Glück aus dem Wasser


Es wird ja kaum Dunkel; um 23:30h geht die Sonne unter, bleibt aber immer irgendwie direkt am Horizont kleben. Und wann immer ich die Augen öffne,scheint sie auch schon wieder. Daher war ich dann schon um 8h wieder unterwegs. Erst ein schneller Vorwindkurs, dann wegen Flaute ein paar Meilen unter Diesel, dann kam bei der Bullenhitze von 32° hier auch schon schöner Seewind auf, der mich direkt nach Nörrtalje geblasen hat. Hier gibt es endlich wieder alles was mein Herz begehrt:

 Strom Wasser Fahrrad


Supermarkt, Sportsbar, Liegeplatz direkt am Stadtpark mit Blick auf Urlauber und einen Public Workout Kurs, Pizza. Für die Halbfinals bleibe ich zunächst hier, dann mal sehen woher der Wind bläst.

Auf jeden Fall ist es perfekt hier, manchmal muss man doch auf seinen Bauch hören (im doppelten Sinne)!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen