Montag, 21. Juli 2014

Warum eigentlich ein "Segel"schiff chartern?



Zur Zeit (Hochsaison...ich kann das Wort bald nicht mehr hören) habe ich bei fast allen, ich sage mal, Segelschifffahrern (statt Seglern) das Gefühl, das Segeln von vornherein keine Option ist. Egal woher und wie stark der Wind weht, es läuft der Diesel; gerne auch mit etwas Großsegel dazu, um die Schaukelei zu dämpfen. Es wirkt alles wie ein Wettdieseln um die besten Liegeplätze mit Schlauchboot im Schlepp. Von mir aus, jeder wie er will, aber ist es eventuell so, das viele ein Segelboot nur chartern um überhaupt ein übernachtungssfähiges Schiff für den Urlaub zu haben? 
 Motorboote wären ja vom Platz und Handling her attraktiver...ich denke mal die kosten in der Charter ca. gleich viel, verbrauchen aber natürlich Unmengen an Sprit. Also lieber ein sparsamer Segelschiffsdiesel und Urlaub auf dem Wasser...diese merkwürdigen weissen Tücher werden halt nicht ausgepackt, dann kann auch nichts kaputt gehen. Wäre ja zumindestens eine Erklärung, die mir sogar einleuchten würde. Oder aber, es geht von Steckdose zu Steckdose und zwischendurch läuft der Diesel damit Kühlbox, Laptop, Warmwasser, Watermaker etc. auch genug Strom bekommen. Wie gesagt, ich will das nicht kritisieren, aber warum mit 5 Knoten dieseln wenn man mit 5 Knoten segeln kann? Da bin ich echt neugierig, und freue mich auf Hinweise!!
Ich bin ja nun auch nicht der Purist vor dem Herren, aber wenn Segeln möglich ist, dann aber los. Auch das Kreuzen habe ich liebgewonnen, es fordert so schön und die Zeit geht um. Ich laufe jetzt mittlerweile schon die Häfen an, die als nicht sehenswert oder gammelig tituliert werden, da ist es immer schön leer und in der beeindruckenden Natur hier, gibt es eh nichts Schlechtes. Lieber guck ich ins Leere, als auf tausend Boote und tolle Duschen. Ach ja und das Schlauchboot mag ich auch nicht ziehen, ich trimm ja nicht die Segel um dann doch wieder ne Bremse im Wasser zu haben. Für mich findet der Urlaub auf dem Wasser statt, an Land fühle ich mich häufig eher verloren. Gerade wenn so eine Campingatmo aufkommt. Ich denke aber, bei vielen Segelschifffahrern ist es wohl eher andersherum. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen