Mittwoch, 5. November 2014

Tipp zum Ankern mit Sorgleine



Hier mal ein Vorschlag zum Ankern über steinigem Grund, wie ich ihn in Bornholm häufiger hatte. Wenn man hier keine sandige Stelle zum Ankerwerfen finden kann, hofft man im Prinzip ja darauf das sich der Anker irgendwo zwischen den Steinen sicher verhakt. Wenn er dann mit Maschine rückwärts getestet hält, funktioniert das auch sehr sicher.

 Nachteil: Es könnte beim Lösen des (Bügel-) Ankers Probleme geben, sollte er sich so unter die Felsen geschoben haben, das nur Zug an der Kette ihn nicht frei bekommt. In solchen Situationen (oder auch bei grossen, unabtauchbaren Ankertiefen mit unsicherem Grund) empfiehlt es sich immer eine Sorgleine am Bügel zu befestigen, damit man eine weitere Option und Zugrichtung zum Freibekommen des Ankers hat.

 Hierzu sehe ich dann häufig Bilder mit Umlenkblock und Ankerboje. Das wäre mir in der geschilderten Situation viel zu aufwendig. Es ist auch nicht notwendig parallel zur Ankerkette eine ebenso lange Leine auszubringen. Meine Lösung dazu sieht wie folgt aus (Ankergeschirr: Bügelanker mit 10 Meter Kettenvorlauf und 50 Meter Ankerleine): Mit einem Palstek befestige ich eine gut 10 Meter lange Leine (größer wird die Ankertiefe wohl nicht sein) an dem Bügel des Ankers. Das andere Ende der Leine befestige ich am Schäkel des Überganges Kettenvorlauf zur Ankerleine. Das bedeutet also das die Sorgleine stets vollständig unter Wasser parallel zur Kette liegt, bis ich den Anker einhole. 


Sollte er sich nun nicht lösen bekomme ich ja dann das Ende der Sorgleine zu fassen und kann hier ggfs. sogar noch eine Verlängerungsleine anstecken. Da ich sowieso immer eine Manöverleine in dieser Länge auf dem Vorschiff liegen habe, ist es eine Sache von Sekunden diese parallel zur Kette zu stecken. In Verbindung mit einer Ankerwinde muss man natürlich sehr genau darauf achten die Sorgleine nicht in Ankerrolle oder Winde zu bekommen. Mir hat diese Anordnung jedenfalls gute Dienste geleistet und da ich das so noch nie gehört habe, gebe ich diese Anregung gerne weiter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen