Freitag, 7. November 2014

Warum die ganze Arbeit?


Beim Durchstöbern des während der Reise entstandenen umfangreichen Foto-, Video- und Tonmaterials ist mir aufgefallen, das die Entscheidung die Reise wirklich zu machen, eigentlich die schwierigste Aufgabe der gesamten sechs Monate war. Also irgendwann zu sagen: So, am Soundsovielten mache ich jetzt aus meinen Träumen endlich ernst und fahre los. 


Ab dieser Entscheidung richtet sich der Fokus von ganz alleine auf die vor einem liegende Aufgabe. So gab es auch bei mir zahlreiche Hürden zu überwinden bis ich endlich das Boot im Wasser hatte, und dann die Leinen losgemacht habe um erst 160 Tage und 101 Häfen später zurückzukommen. 


Am 23.11.2014 im Music Club LIVE in Hamburg verbinde ich nun alle entstandenen Aufnahmen und Kompositionen zu einer Show samt Live-Band. Die Vorbereitungen dafür machen jetzt schon eine Menge Spaß, obwohl natürlich ein Riesenberg an Arbeit dahintersteckt. Es ist ein großartiges Gefühl, wenn einem die Freunde dabei so unter die Arme greifen. 


Ich möchte damit jedem, der schon länger ähnliche Träume hegt, den nötigen Push geben, diese auch wirklich einmal umzusetzen. Sollte dann einmal jemand sagen, das meine Show den Schalter dazu umgelegt hat, wäre mir das alle Arbeit wert. Dabei spielt es keine Rolle, ob zu Wasser, über Land oder durch die Luft gereist werden soll.


 Und das alles mit der Kraft des Windes und knapp 80 Litern Diesel...
Reisen muss also nicht immer der Umwelt schaden.


Ich habe für diese Reise das Segelboot gewählt, da es sich für meine Pläne perfekt  geeignet hat, möchte aber generell motivieren einmal über eine längere Reise nachzudenken. Daher berichte ich auch nicht detailliert über die einzelnen Häfen und Reiserouten, sondern über die Emotionen und Gedanken, die so eine lange Reise hervorbringt. Ich war ja den Großteil der Zeit alleine und teilweise selber überrascht, was mir so alles durch den Kopf ging.



Zu jedem Thema habe ich einen passenden Song gefunden und am Ende führen alle Kapitel dann doch irgendwie chronologisch durch die lange Reise. Eine runde Sache also.




Im Nachhinein kann ich sagen, das mich die Erlebnisse verändert und gereift haben und ich mein bisheriges Leben und meine Zukunft nun mit anderen Augen sehe. Schon dafür war es eine absolut lohnens-  und nachahmenswerte Erfahrung.

Übrigens: Ein paar wenige Plätze gibt es noch! Diese bitte rechtzeitig reservieren unter: c.aktoprak(Klammeraffe)yahoo.de








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen