Montag, 15. Dezember 2014

Der Song "Der einsame Seemann" (aus der Show "Segeln in den Schären")


So, nun sind alle Titel ordentlich bei der GEMA angemeldet; so wichtig sieht das dann aus. Ich wusste ja schon, das ich auch Songs auf der Reise schreiben werde, und habe dafür ja auch genug Instrumente und Software mitgeschleppt. Im Nachhinein war das jedoch absolut unnötig. Das Segeln ist perfekt um erst den Kopf frei und dann die Ideen hinein zu bekommen. Die eigentlichen Aufnahmen  macht man aber besser zuhause. Es geht nur um die Ideen und die Texte. So gesehen hätte ich eigentlich nur Akustikgitarre, Keyboard und ein simples Aufnahmegerät mit Mikro benötigt. Naja, nächstes Mal :-)


Was mich aber wirklich glücklich macht, sind die vielen positiven Reaktionen der Gäste auf meine Songs bei der Premiere am 23.11. in Hamburg. Damit kann man ja vorher nicht rechnen und bis dahin wusste ich auch nicht so recht, wie es mit den Songs weitergehen soll. Nur Dieter Bohlen findet seine eigenen Songs sicher immer gleich hammergeil, ich bin da doch deutlich selbstkritischer. Umso wertvoller ist dann natürlich das Feedback und ich bin schon deswegen glücklich diesen Abend veranstaltet zu haben. Es ist wirklich ein merkwürdiges Gefühl seine eigenen Titel das erste Mal vor Publikum zu spielen und zu hören. Es kann ja von Langeweile bis Protest alles passieren. Und dann hören sogar alle konzentriert zu und applaudieren. Wahnsinn!! Aber am allerbesten: die Mails und Chats in den Tagen darauf, mit den Fragen wann und wo die Musik erhältlich sein wird. Die Songs, die ich mir während der Reise zurechtgebastelt habe, sind erwachsen und lebendig geworden. Und transportieren scheinbar die Emotionen und Gedanken auf die Zuhörer. Und ich sage bewusst Zuhörer. Kein Mitwippen mit dem Rücken zur Band, kein Zwischengerede sondern echtes Zuhören.

Und dann gibt es eine Seglerin, die im nächsten Jahr auch ein paar Monate unterwegs sein will und die auf der Reise entstandenen Songs so wieder mit auf Reise nehmen will. Eine großartige Idee! Und für mich ist damit noch etwas wahrgeworden, das ich so gar nicht habe kommen sehen. 

Bei der Premiere ist natürlich, wie üblich, neben vielen Versprechern auch musikalisch nicht alles wie geplant gelaufen. Aber ich habe Video und Ton mitgeschnitten und werde nun trotz ihrer Macken die meisten Songs nach und nach Online stellen. Als Dankeschön für die Zuhörer, die sich eventuell noch einmal an den Abend erinnern mögen. Und was bedeutet schon Perfektion, wenn es doch um das Leben in diesen Liedern geht. Und was soll ich sie auf der Festplatte behüten, wo sie doch nun erwachsen sind und leben wollen. 

Ich fange daher hier an mit dem Song "Der einsame Seemann". Ursprünglich auf Englisch verfasst, hiess er angelehnt an die Schlusszenen bei Lucky Luke, "Poor lonesome Cowboy". Bis mir irgendwann die Idee kam es auf Deutsch zu versuchen und die Geschichte aufs Meer zu verlagern. Und seitdem liebe ich diesen Song, er ist irgendwie "so anders" :-)

Inhalt: Ein Seemann verliert nach und nach dieses und jenes. Am Ende eigentlich alles, ausser seinem Stolz. Und da er sich so an Land irgendwie nie richtig wohl fühlt, fährt er eben  immer wieder hinaus. Mein einsamer Seemann, immer so weit weg von Zuhaus.

Hier im Duett mit John Barron in bester Hans Albers Manier...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen