Samstag, 20. Dezember 2014

Die angenehme Oberflächlichkeit der Amerikaner


Ja, ich weiss das es meist nicht ehrlich gemeint ist. Und aufgesetzt und einstudiert. Aber trotzdem gefällt es mir, wenn ich beim Betreten eines Geschäftes gefragt werde "Hey, how are you today?". Wenn mich Passanten beim zufälligen Augenkontakt grüßen, statt wortlos wegzuschauen. Wenn ich freundlich lächelnd vorgelassen werde, obwohl ich mich versehentlich vorgedrängelt habe. Ja, die vorgespielte gute Laune erzeugt sogar gute Laune. Auf meiner Reise in Schweden ging es mir ähnlich. Freundlichkeit steht hier ganz oben, wobei die Schweden dieses Lebensgefühl scheinbar nicht einmal vortäuschen müssen. Hier in Amerika ist das Leben für die meisten deutlich härter, und umso mehr bewundere ich den Trotz, mit der hier an der Freundlichkeit festgehalten wird. Eigene Probleme werden nicht miesepetrig nach aussen getragen. So wie häufig in Deutschland, wo jeder drängelt und schubst und niemand freiwillig jemand anderen vorlassen würde. Jeder hat so wenig Zeit, und so viel zu tun und jeder soll sehen, wie viele Sorgen man hat. Mit dem Resultat, das sich alle irgendwie gegenseitig nach unten ziehen, ohne damit einen Schritt weiterzukommen. Da antworte ich doch lieber immer, das es mir "Awesome" oder zumindestens "Great" geht, und ein wenig glaube ich das dann auch selber. Und auch wenn es meinem Gegenüber komplett egal ist, ziehen doch beide lächelnd weiter ihres Weges. Und das ist doch schon eine ganze Menge.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen