Mittwoch, 8. Oktober 2014

Abschlussprüfung zum Geprüften Ostseesegler



Das der Rückweg im Oktober kein Spaziergang werden würde war ja irgendwie klar. Das Wort Herbststurm kommt ja nicht von ungefähr. Mit der recht vielen Zeit die ich mir dafür nehmen wollte, hatte ich mir das aber doch eher wie ein Nach-Hause-Trödeln in herbstlichem Ambiente vorgestellt. Seit Kopenhagen habe ich aber das Gefühl die Abschlussprüfung zum Ostseesegler mit allen auf der Reise erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten absolvieren zu müssen. Die Teilprüfungen Reisetaktik, Flachwasser bei schlechter Sicht, Routenführung, Windänderungen an Inseln und Kaps, Segeln bei viel Welle, Motorentechnik, Schutzhäfen, Festmachen bei sehr viel Seitenwind, Sichern des Bootes im Hafen vor Sturm bei einem Meter Tide habe ich bereits absolviert. Heute folgten dann Starkwindsegeln, Wetterrouting, Nutzen von Strömung und Insellee, Befreien aus Grundberührung im Hafenbecken mit Seitenwind und Good Old GPS-Wegpunkt/Seekartennavigation bei Plotterausfall. Soweit bestanden...das wäre im Mai noch GANZ anders gelaufen :-)

Morgen soll mich dann der hundertste Törn der Reise nun über den kleinen Belt bis nach Mommark auf dem "Festland" bringen. (Nachmittags sollen mal wieder ein paar segelbare Stunden kommen). Und danach geht es gegen den andauernden S/SW Wind weiter in Richtung Kiel...belohnt wurde ich heute mit einer endlich einmal heissen 20 Minuten Gratis-Dusche und einer tollen "Am Ende der Welt" Atmosphäre einsam auf Avernakö. Nun sitze ich im 16° kalten Boot, draussen ist es seit 1900h dunkel und der Wind heult im Rigg.

Mal sehen welche Prüfungen noch auf mich warten...

...und wisst ihr was: ICH GENIESSE ES!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen