Montag, 27. Oktober 2014

Die Jolle für die Ostsee







In letzter Zeit wurde ich häufiger angesprochen von ehemaligen Jollenseglern, die gerne wieder segeln würden und das vorzugsweise auf der Ostsee. Aber man könne ja auf der Ostsee leider keine Jollen chartern und so wird der Wunsch dann schnell wieder vergessen. Schade eigentlich. Ich rate in diesem Falle dann immer gerne zum Folkeboot. Die bekannte "Jolle" wäre auf der Ostsee für Ungeübte meiner Meinung nach nur in bestimmten Wettersituationen sinnvoll, sprich nicht zuviel und nicht zuwenig Wind und dabei moderate Welle. Nicht unbedingt der Alltag in den letzten Sommern. Selbstüberschätzung und Kentern fern des Ufers sind nicht zu unterschätzende Gefahren, so das man deswegen wohl auch niemanden alleine mit einer Charterjolle losfahren lässt. Auf dem Folkeboot findet man sich nun als Jollensegler recht schnell zurecht, und muss sich nicht zuerst in komplexe Technik moderner Yachten einarbeiten. Aussenborder, Pinne, Segeltrimm...laut Mike Peuker von www.klassisch-am-wind.de finden sich gerade die Jollensegler überraschend schnell zurecht und sind nach einer gründlichen Einweisung dann schnell in der Lage die ersten kleinen Touren zu absolvieren. So bietet klassisch-am-wind dann auch sinnvollerweise Skippertraining mit anschliessender Wochenend- oder Wochencharter im Paket an. Für mich der perfekt Wiedereinstieg für Jollensegler auf dem tollen Revier Ostsee mit Luft nach oben. Führerscheinfrei, kentersicher, tourentauglich und mit passender Sicherheitstechnik an Bord. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen