Sonntag, 26. Oktober 2014

Keine Panik auf der Titanic



Eine positive Nachwirkung meiner Reise konnte ich gestern deutlich spüren. Ich bin sehr viel ruhiger, geduldiger und ausgeglichener geworden. Es galt folgende Aufgabe zu bewältigen: Kauf und Einbau einer neuen Duschkabine für unsere Wohnung in der Türkei. Klingt zunächst einmal nicht so wild, aber die Tücken lagen wie immer im Detail. Wir hatten uns am Mittwoch in einem Baumarkt in einem Mega-Outletcenter in Izmir eine passende Kabine ausgesucht. Es wurden dann unsere Adressdaten aufgenommen und ein Termin für Lieferung und Einbau am Samstag gemacht. Soweit so gut. Freitag abend habe ich die alte Kabine dann komplett demontiert und entsorgt.

Am Samstag zur Lieferzeit um 1400h klingelt das Telefon. Man würde unsere Rechnung zur Ausgabe der Kabine an den Monteur benötigen. Alles Fluchen und der Hinweis, das man uns davon nichts erzählt hätte und wir nie wieder dort einkaufen würden, nützte nichts. Wir müssten bitte mit der Rechnung persönlich kommen. Also ab ins Auto und 40 Kilometer durch die Berge nach Izmir. Ich fahre, da meine Frau schon vor Wut rot glüht. Natürlich fängt es an wie verrückt zu regnen und natürlich ist die Millionenmetropole Izmir, wie jede andere Großstadt am Samstag, komplett überlaufen. Das gilt insbesondere für das Outletcenter und der vermeintliche Stau auf dem Zubringer entpuppt sich nach vielen Warteminuten als die Schlange für das Parkhaus. Endlich im Parkhaus angekommen, erfahren wir das wir DRAUSSEN zur Warenausgabe kommen sollen. Also wieder raus und ins absolute Halteverbot gestellt. Der Monteur erscheint und bittet Merih mitzukommen um noch ein paar Details zu klären. Ich bleibe zur Sicherheit am Auto. Ca. 40 Minuten später kommt Merih dann zurück (ich dachte natürlich schon sie hätte sich im Center verlaufen und hatte BEIDE Handys im Auto, es war also kein Kontakt möglich), aber nein, die Rücksprache drehte sich um die Anschlüsse des Abflusses, Durchmesser etc. (ihr absolutes Spezialgebiet) und das ein Einbau mit dem vorhandenen Anschluss nicht möglich wäre. Es müsste erst noch ein Klempner kommen und das kurz Umbauen. Keine große Sache. Heute würde das natürlich nichts mehr werden. Ich bin natürlich davon ausgegangen, das das Sache der Baumarkt-Monteure wäre, aber die bauen nur die Kabine auf und legen nicht den Abfluss! Geld zurück wäre natürlich auch eine Option. Super, zum Glück hatte ich schon alles ausgebaut und auf den Müll gebracht!!


Aber was soll ich sagen. Vor der Reise wäre ich hier schon komplett ausgerastet, nun habe ich nur ein müdes Lächeln dafür üblich und schlage vor erst einmal zu Mittag zu essen und zu entspannen. Merih war nun lange nicht so relaxt wie ich, so das ich sie erstmal zurück auf den Teppich holen musste. Der Kellner wurde auch gleich zur Zielscheibe ihrer Wut....Ende der Geschichte: Abends haben wir noch einen Klempner erreicht, der kurz Rücksprache mit dem Baumarkt hielt. Es musste der Boden aufgestemmt und ein neuer Abfluss verlegt werden, hätte der Verkäufer uns das denn nicht gesagt? Arrrggggghhhhhh.... Aber nun kommt der Heimvorteil Türkei ins Spiel: Was in Deutschland 14 Tage dauern und viel Geld kosten würde, wurde hier am nächsten Morgen bereits in 45 Minuten für ca. €35.- erledigt. Ich bin mal gespannt, was sich bei Lieferung der Kabine noch ergibt...aber kann irgendwie entspannt darüber lächeln. Früher wäre ich absolut genervt und gestresst gewesen. Langes Segeln hat also auch eine durchaus therapeutische Wirkung. Ich hoffe sie hält noch lange, lange an!!   





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen