Donnerstag, 9. Oktober 2014

Reingelegt

 Morgenhimmel vor wenigen Tagen über Svendborg

The complete saying states: RED SKY IN MORNING, SAILORS WARNING; RED SKY AT NIGHT, SAILORS DELIGHT

Und genau so kam es dann auch...die "natürlichen" Wettervorhersagen sind scheinbar verlässlicher als die Technischen.

So war heute ab 1300h abflauender Wind angesagt. Man merkte es deutlich und sieht es auch in der Echtzeitwindmessung; ab 1200h ging es bergab. Trotz meiner Planung hier in Avernakö zu bleiben, machte ich mich frohen Mutes auf den kurzen Weg nach Mommark. 1 ganze lange Meile lang lief alles gut, dann legte der Wind wieder los, aber wie! Ohne Abdeckung der Insel stampfte sich das Boot fest und es war kaum Weg gegen den Wind gutzumachen. Da werden dann aus 10 Meilen 10 Stunden....also U-Turn, wieder in den Hafen. Selbst das Anlegen war schwierig, wo ich eben noch locker abgelegt hatte.

Mittagspause. Eine Stunde später schaue ich aus dem Luk...fast Windstille und Sonne. Man sieht es ebenfalls auf dem Display. Ja, Rasmus, sehr witzig!! So bekommst du den Rest Rum an Bord sicherlich........NICHT.   

Bilanz: Der 100ste Törn war mit 3 Meilen (zusammen mit dem Dieselausfalltörn im Götakanal) der kürzeste der Reise...



 Liegt sich aber auch sehr schön hier.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen