Freitag, 10. Oktober 2014

Ritsch-Ratsch - Kopf frei



Ein interessantes Phänomen hat sich während der gesamten Reise nicht verändert. Sobald ich ablege und die Segel hisse bin ich in einer anderen Welt. Egal worüber ich mich vorher gefreut oder geärgert, etwas geplant oder verworfen habe. Mit dem Hochziehen der Segel ist alles verschwunden. Wie früher bei diesen Zeichenpappen, bei denen man durch Ziehen an einer Seite alles verschwinden lassen konnte. Oder meinetwegen heute ALT-SHIFT-CTRL-STRG-Klammeraffe-Slash-Apfel-Hyphen Delete, oder womit man auch immer den Bildschirm ganz leer bekommt :-) Oder war es Format C: ? Oder Stecker raus?

Es gibt dann nur noch mich, das Boot und das Ziel. Und solange ich nicht wieder angelegt habe, bin ich auch nicht in der Lage über etwas reales, bordfremdes Nachzudenken. Anderen Gedanken nachzuhängen funktioniert dagegen sehr gut. Es darf nur eben nichts aktuelles, “Dringendes” sein. Ich finde das immer wieder erstaunlich. Andere zahlen dafür viel Geld in Yoga-, Thai-Chi oder Meditationskursen. Ich hisse einfach die Segel und weg ist der Alltag! Ritsch-Ratsch...

Das klappt aber merkwürdigerweise nicht unter Motor, es müssen die Segel und die damit einsetzende Stille sein. Deswegen trinken Motorbootfahrer wohl auch deutlich mehr als Segler?

Kommentare:

  1. Das kann ich gut nachvollziehen und daher voll unterschreiben. Wobei man natürlich sagen muss, dass eine Yacht wahrscheinlich in Summe mehr Euronen verschlingt als die Mitgliedschaft im Yoga-Studio. Aber egal - ich ziehe ersteres trotzdem ebenso vor. ;) Ein weiteres Phänomen, das ich bei mir beobachtet habe ist der "Flow" Effekt beim Segeln. Ich habe vor kurzem einiges über diese Effekt extremer Fokussierung und Produktivität gelesen, der vor allem im Sport- oder Arbeitsbereich erforscht worden ist. Ich habe festgestellt, das ich anstrengende oder brenzlige Situationen beim Segeln, z.B. Einhand Manöver, Regattastarts oder eine mehrtägige Überquerung mit Wachwechseln mich in solch einen Zustand versetzen. Das Ergebnis ist eine extreme Produktivität und Zufriedenheit. :)

    AntwortenLöschen
  2. Das Winterlager kostet ja bereits mehr als die Jahresmitgliedschaft :-) So ist das nun mal leider...
    Vom Flow Effekt hatte ich noch nie gehört, das kommt der Sache schon ziemlich nahe..Diese Kriterien habe ich grad mal ergoogelt:
    Bestandteile vom Flow-Effekt ist:

    • ein klares Ziel vor Augen

    • Erfolgsmaßstäbe haben, Feedback bekommen

    • die Herausforderung übersteigt nur leicht die Fähigkeiten

    • Konzentration

    • Kontrolle

    • Selbstvergessenheit

    • Verlust des Zeitempfindens

    • selbst gesteckte Ziele

    Gerade auf die anspruchsvollen Törns in den engen und flachen Schärengewässern trifft das absolut zu...ruckzuck sind viele Stunden weg und trotzdem geht es einem allerbestens. Wieder was gelernt!!

    AntwortenLöschen