Mittwoch, 27. August 2014

This is MSI Sweden with (guess what?) a gale warning...



..ich kann es bald nicht mehr hören. In den letzten 12 Tagen gab es nun 10 Sturm- bzw. Starkwindwarnungen. Lediglich die Windrichtung hat dabei von Südwest auf Nordwest gedreht. Ist das jetzt die Rache für den tollen Sommer hier oben? Ich binde das 2.te ! Reff im Hafen schon nicht mehr aus. Lediglich vorgestern war einmal Waffenstillstand mit Rasmus und komplette Flaute mit einer tollen Atmosphäre, die mir eine reiche Fotoausbeute eingebracht hat. Die Landschaft bekommt ohne Wind so eine dimensionslose und atemberaubende Atmosphäre. Horizont und Himmel verschwimmen und es sieht teilweise so aus, als würden Inseln oder Seezeichen einfach über dem Wasser schweben.
Seitdem gibt es aber wieder nur noch Starkwind. Man muss sich bei so einer langen Segelreise abgewöhnen das zu persönlich zu nehmen. Sonst verzweifelt man noch daran und denkt sich: "Warum immer ich!!?" Ja, es könnte immer alles besser sein, aber eben auch noch viel schlechter. Ich habe gerade von Seglern gehört die 7 Tage auf Öland festhingen mit ordentlich Schwell aus West in den Hafen. Da will ich nicht meckern. Bei meinen bisher 1270 Meilen bin ich fast 900 gesegelt. Das Einzige was für mich zählt ist der jeweilige Tag mit seiner neuen Aufgabe, die ich morgens nach Gegebenheit festlege. Diese probiere ich dann so gut wie möglich zu meistern, und dabei auch noch so viel wie möglich zu segeln. Sonst würde mich die anhaltende Starkwindperiode bestimmt verrückt machen.    






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen