Sonntag, 31. August 2014

Um nicht im eigenen Saft zu schmoren


Über das Thema "Schlafen" hatte ich mir vor der Reise keine großen Gedanken gemacht. Ich hatte es bis dato immer sehr gemütlich auf meinem Boot empfunden und konnte meist sehr gut schlafen. La Mer ist mit Polstern, die direkt auf Holzplatten liegen ausgestattet. Dazu Laken, Decke, Kissen fertig. Nach einigen Tagen auf See kam ich dann einmal auf die Idee unter die Polster zu sehen. Die waren natürlich klatschnass da durch das lackierte Holz darunter keine Ablüftung möglich war. Jetzt war mir auch klar warum auf einigen Booten immer die Polster in der Sonne lagen...So konnte es natürlich nicht monatelang weitergehen. Ich habe daher aus dem Internet ein spezielles Gewebe (Wohnmobilzubehör) besorgt und passend zugeschnitten.




Das bildet nun die unterste Lage. Darüber aus dem Matratzengeschäft eine weitere Unterlage mit aufsaugenden Fähigkeiten. Darauf liegen dann die Polster. Auf den Polstern eine weitere Unterlage (Matratzenauflage), darauf dann Laken, Decke und Kissen. Das funktoniert jetzt super. Alle 3 Wochen nehme ich einmal alles hoch und wasche die Unterlagen. So funktioniert es dann auch ohne tägliches Polsterauslüften. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen